Eben (k)ein Tag wie jeder andere

Von Robert Flader - Aachener Zeitung

Di 10. Nov 2009
Aachener Zeitung
140 Organisationen laden am kommenden Sonntag zum „Tag der Integration“ ins Pius-Gymnasium. Der Schulterschluss ist bislang einmalig in NRW. Schwerpunkt ist diesmal das Thema Ausbildung.

Aachen. Es soll (k)ein Tag werden wie jeder andere, der 15. November. Zum vierten Mal bereits wird sich dann, beim „Tag der Integration“, alles um die Themen Sport, Religion, Bildung und Arbeit in verschiedenen Kulturen drehen.

Rund 140 in Aachen und Umgebung aktive Organisationen beteiligen sich in diesem Jahr und wollen zeigen, dass Integration grundsätzlich in fast allen Bereichen des Lebens stattfindet. „Der Aachener Integrationstag ist für ganz NRW einzigartig“, ist Günter Schabram, Leiter des Fachbereichs Soziales und Integration, überzeugt. „Diese Vielfalt gilt es in manchen Bereichen nur besser zu nutzen.“

159 Nationalitäten, 79 000 Menschen, die 32 Prozent der Bevölkerung bedeuten: Keine Frage, Aachen ist längst eine Stadt, in der Vielfalt groß geschrieben wird. Neu in diesem Jahr ist, dass die Veranstaltung nicht mehr im Geschwister-Scholl-Gymnasium, son­dern im Pius-Gymnasium an der Eupener Straße stattfindet. Ein nicht ganz unwichtiger Aspekt. „Wir wählen bewusst einen anderen Veranstaltungsort, um zu zeigen, dass Integration eben nicht nur das Ostviertel angeht“, so Schabram. „Wir begegnen diesem Thema überall in Aachen.“ Auch für Koordinator Thomas Hohenschue ist der Tag der Integration „immer der Höhepunkt einer tollen interkulturellen Entwicklung in Aachen“.

Schwerpunkt in diesem Jahr sollen vor allem (Aus-)Bildungschancen junger Menschen sein. „Die Zahlen von auszubildenden Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind rückläufig“, so die Leiterin der Stabsstelle Integration, Iris Kreutzer. Aus diesem Grund präsentieren sich auch besonders viele Unternehmen aus der Region, um vor Ort Schwellenängste abzubauen gleichzeitig einen ersten Kontakt herzustellen. Es geht nicht nur um den Tag, es geht um Nachhaltigkeit, betonen die Macher.

Im vergangenen Jahr nahmen rund 4000 Menschen am Tag der Integration teil, bei der vierten Auflage soll die 5000er Marke fallen. Einer Sache ist sich Hohenschue schon im Vorfeld sicher: „Das Pius wird aus allen Nähten platzen.“ Los geht es am Sonntag, 15. November, um 12 Uhr.